Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Forschungsergebnisse aus erster Hand - FFP-Spezialveranstaltung zu Studien in gemischtaltrigen Herden (April 2017)

Nah dran an Forschern, Pferden und ersten Studien-Ergebnissen sind die Teilnehmer der FFP-Spezialveranstaltung, die am 23. und 24. Juni in Freiburg und bei St. Remy stattfindet. Besonderes Highlight ist der Ausflug am 24. Juni ins französische Pferdeparadies Les Dannes, wo seit 2016 ein Forschungsprojekt des Vereins zur Förderung der Forschung im Pferdesport (FFP e.V.) läuft. Untersucht werden, in einem auf drei Jahre festgelegten Zeitraum, die Wirkungen eines reichen sozialen Umfelds auf die Entwicklung junger Pferde.

Pferde, die in einem reichen sozialen Umfeld aufwachsen sind anders, als Pferde, die in einem sozial ärmeren Umfeld aufgezogen werden – so lautet die These der Forschungsarbeiten. „Wir haben diese Hypothese bewusst wertfrei formuliert“, erklärt Dr. Arno Lindner, 1. Vorsitzender des FFP. Die Ergebnisse sollen zeigen, so Lindner, ob Vorteile dieser Haltung hinsichtlich des Tierwohls und der Leistungsfähigkeit abgeleitet werden können.

Anlass und Hintergrund dieser Untersuchungen ist die Entwicklung in der Pferdezucht, in der eine frühe reiterliche Nutzung und damit bessere Vermarktung der Pferde angestrebt wird. Dieses Vorgehen wird durchaus kritisch hinterfragt. Frühzeitiger Verschleiß sowie psychische wie physische Erschöpfung der noch in der Entwicklung stehenden Pferde werden als limitierende Faktoren für Gesundheit und Lebenserwartung angeführt. Das Management von Sportpferden verzichtet in der Regel auf ein reiches soziales Umfeld. Die Pferde, auch die jungen, leben überwiegend in Einzelhaltung. Deshalb soll der oben formulierten Frage nachgegangen werden. Tierärzte, Züchter, Ausbilder, Hufschmiede, und Verhaltensforscher, die in den vergangenen 20 Jahren Pferde in den Herden von Les Dannes begleitet haben, sind der Überzeugung, dass die Haltung von Pferden in gemischtaltrigen Herden für Pferde und auch für die Menschen, die mit diesen Pferden umgehen, von Vorteil ist.

Nach der ersten Phase des Projekts stellt der FFP erste Ergebnisse des Beobachtungs-jahres vor. Mathilde Valenchon und Odile Petit berichten von ihren Verhaltensstudien in Les Dannes und werden ihre Erfahrungen vor dem Hintergrund von Informationen in der Fachliteratur einordnen. Anna Brand und Arno Lindner geben Auskunft zur Gang- und Fitnessanalyse.

Am zweiten Tag können die Teilnehmer hautnah dabei sein, wenn in Les Dannes Verhaltens- und Ausdauertests stattfinden sowie Ganganalysen durchgeführt werden. Ein sicher einmaliges Erlebnis, das nicht nur bleibende Eindrücke hinterlassen wird, sondern viel Raum für Diskussionen und Austausch bietet.           

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt, ein detailliertes Programm und Anmeldungen bei:
Arno Lindner, Tel. 02461/34 04-30, arnolindner@t-online.de oder Sabine Heüveldop, Tel. 02594/8929413, info@sabine-heueveldop.de sowie unter: www.ffp-ev.de und www.facebook.com/pferdesportffp

 

Hochaufgelöste Pressefotos zu dieser Meldung